rlpDirekt - Ihre Bürgerplattform
rlpdirekt Logo
Suche
zur mobilen Version
  • Schriftgröße
  • VerkleinernNormalVergrössern

Förderdarlehen der KfW für Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden - Nr. 430 Gewährung

Verwandte Themen (18)
Detaillierte Lebenslage START

Allgemeine Beschreibung

Mit dem KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ werden alle energetischen Maßnahmen gefördert, die zum KfW-Effizienzhaus-Standard führen beziehungsweise alle energetischen Einzelmaßnahmen, die den technischen Mindestanforderungen entsprechen.

Sie erhalten diesen Zuschuss auf Antrag. Im Detail werden folgende Maßnahmen gefördert:

  • Wärmedämmung der Außenwände, Dachflächen, Keller- und Geschossdecken
  • Erneuerung der Fenster und Türen
  • Erneuerung der Heizung
  • Optimierung der Wärmeverteilung (bei bestehenden Heizungsanlagen)
  • Einbau einer Lüftungsanlage
  • Baunebenkosten
  • Wiederherstellungskosten
  • Beratungs-, Planungs- und Baubegleitungsleistungen

Auch die Sanierung eines Baudenkmals oder eines Gebäudes mit besonders erhaltenswerter Bausubstanz ist möglich.

Die förderfähigen Investitionskosten können bis maximal 75.000,00 Euro pro Wohneinheit bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder maximal 50.000,00 Euro pro Wohneinheit bei der Durchführung von Einzelmaßnahmen bezuschusst werden. Zuschussbeträge unter 300,00 Euro werden nicht ausgezahlt.

  • KfW-Effizienzhaus 55: 25 Prozent, bis zu 18.750,00 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 70: 20 Prozent, bis zu 15.000,00 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 85: 15 Prozent, bis zu 11.250,00 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 100: 12,5 Prozent, bis zu 9.375,00 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 115: 10 Prozent, bis zu 7.500,00 Euro pro Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus Denkmal: 10 Prozent, bis zu 7.500,00 Euro pro Wohneinheit
  • Einzelmaßnahmen: 10 Prozent, bis zu 5.000,00 Euro je Wohneinheit

Berechnungsgrundlage ist die Anzahl der Wohnungen nach der Sanierung.

Zuständige Behörden

Notwendige Unterlagen

  • vollständige Antragsunterlagen (einschließlich der Bestätigungen durch den Energieberater)
  • Personalausweis (Vorder- und Rückseite in Kopie)

Wohnungseigentümergemeinschaften müssen eine Reihe weiterer Unterlagen vorlegen, abhängig davon, ob die Gemeinschaft insgesamt oder jeder Eigentümer einzeln einen Antrag einreicht.

Kosten

Antragstellung und -bearbeitung: kostenfrei.

Formulare

Rechtliche Grundlagen

Fristdauer

Stellen Sie Ihren Förderantrag, bevor Sie mit Ihrem Sanierungsvorhaben beginnen. Erst wenn die KfW eine Zuschusszusage erteilt hat, können Sie mit den Arbeiten starten.

Ergänzungen

Hinweise (Besonderheiten)

Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung besteht nicht. Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist möglich, so zum Beispiel für die Empfehlung von energetischen Modernisierungs­maßnahmen, für die Baubegleitung oder für den altersgerechten Umbau.

Verfahrensablauf

Planen Sie Ihre Sanierungsvorhaben zusammen mit einem gelisteten Energieberater. Auf Grundlage einer Bestandsaufnahme Ihres Gebäudes werden die konkreten Maßnahmen, die zur Steigerung der Energieeffizienz sinnvoll sind, festgelegt. Auf Wunsch übernimmt der Energieberater auch die konkrete Planung Ihres Vorhabens und hilft Ihnen außerdem bei der Anforderung von Angeboten.

  • Beantragen Sie anschließend den Zuschuss bei der KfW. Hierzu steht Ihnen ein Online-Formular zur Verfügung (Formulare & Online-Dienste).
  • Die energetischen Kennwerte und geplanten Maßnahmen lassen Sie sich von Ihrem Energieberater auf dem Antrag bestätigen. Alternativ können Sie eine separat vom Energieberater erstellte Bestätigung beifügen.
  • Die vollständigen Antragsunterlagen senden Sie an die auf dem Antrag angegebene Adresse.
  • Nach der Finanzierungszusage der KfW können Sie unter fachmännischer Baubegleitung Ihres Energieberaters mit der Sanierung beginnen.
  • Nach Abschluss der Sanierung reichen Sie den von Ihnen und Ihrem Energieberater ausgefüllten und unterschriebenen "Verwendungsnachweis" bei der KfW ein. Nach Prüfung kann der Investitionszuschuss an Sie ausgezahlt werden.

Voraussetzungen

Als Privatperson können Sie den Zuschuss erhalten, wenn Sie

  • Eigentümer eines Ein- oder Zweifamilienhauses oder einer Eigentumswohnung sind (Selbstnutzer und Vermieter) oder
  • Ersterwerber eines sanierten Ein- oder Zweifamilienhauses oder einer Eigentumswohnung sind.

Eigentümer und Ersterwerber können Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften sein.


Weitere Voraussetzungen

  • Für das betreffende Objekt muss der Bauantrag oder die Bauanzeige vor dem 01.01.1995 gestellt beziehungsweise eingereicht worden sein.
    • In die Antragstellung müssen Sie einen für die KfW-Förderprogramme gelisteten sachverständigen Energieberater* einbeziehen. Sie benötigen dessen Bestätigung, dass die geplanten und durchgeführten energetischen Maßnahmen den förderfähigen Standards entsprechen.

Quellverweis Detaillierte Lebenslage ENDE
Wo? (Stadt/Ort)
WO? (STADT/ORT)

Kontakt
Kontakt
Fachliche und technische Fragen, Anregungen, Beiträge - wir haben für alles ein offenes Ohr.
[mehr]