rlpDirekt - Ihre Bürgerplattform
rlpdirekt Logo
Suche
zur mobilen Version
  • Schriftgröße
  • VerkleinernNormalVergrössern

KfW-Programm Erneuerbare Energien (Darlehen), Standard

Verwandte Themen (41)
Detaillierte Lebenslage START

Allgemeine Beschreibung

Antrag auf Gewährung eines Förderdarlehens aus dem KfW-Programm (Kreditanstalt für Wiederaufbau) "Erneuerbare Energien", Programmteil "Standard" (Nr. 270/274).

Das Förderprogramm "Erneuerbare Energien" der KfW Bankengruppe dient der langfristigen Finanzierung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien zu einem günstigen Zinssatz. Es besteht aus den Programmteilen "Standard", "Premium", "Premium – Tiefengeothermie" und "Speicher". In der vorliegenden Beschreibung geht es um den Programmteil "Standard".

Was wird gefördert?
Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen und Netzen, welche die Anforderungen des Gesetzes zur Neuregelung des Rechts Erneuerbarer Energien im Strombereich ("EEG") vom 04.08.2011 erfüllen – zum Beispiel:

  • Photovoltaik-Anlagen, auch als Verbundvorhaben, bei denen die Stromerzeugung mit Energiespeichern und/oder Lastmanagement kombiniert wird
  • Windkraftanlagen an Land (on-shore) und repowering-Maßnahmen
  • Anlagen zur Erzeugung und Nutzung von Biogas, auch wenn sie nicht der Stromerzeugung dienen
  • Investitionen der Betreiber von Erneuerbare-Energien-Anlagen in objektnahe Nieder- und Mittelspannungsnetze, die den Transportnetzen vorgelagert sind
  • KWK-Anlagen und Anlagen zur Wärmeerzeugung, die die Anforderungen des KfW-Programms "Erneuerbare Energien – Premium" nicht erfüllen (Wärmepumpen werden nicht gefördert)
  • Wärme-/Kältenetze und Wärme-/Kältespeicher, die aus erneuerbaren Energien gespeist werden und nicht die Anforderungen des KfW-Programms "Erneuerbare Energien – Premium" erfüllen

Nicht gefördert werden gebrauchte Anlagen.

Konditionen

Darlehenshöhe
bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionskosten (ohne Mehrwertsteuer).

Höchstbetrag
maximal EUR 25 Millionen pro Vorhaben.

Zinsbindung
10 Jahre.

Zinssatz
Die Zinssätze werden jeweils am Tag der Zusage durch die KfW festgelegt.

Auszahlung

  • 100 Prozent
  • grundsätzlich in einer Summe, die Abruffrist beträgt zwölf Monate nach Darlehenszusage.

Bearbeitungsgebühr
keine

Rückzahlung
in gleich hohen vierteljährlichen Raten (Ratendarlehen).

Tilgung
Eine vorzeitige Rückzahlung des Darlehens oder in Teilbeträgen ist während der ersten Zinsbindungszeit jederzeit unter Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung möglich.

Bereitstellungszinsen
Einen Monat und zwei Bankarbeitstage nach Zusagedatum fallen monatlich 0,25 Prozent Bereitstellungszinsen für noch nicht abgerufene Darlehensbeträge an.

Sicherheiten
bankübliche Sicherung.

Laufzeit / Tilgungssatz

  • maximal 20 Jahre bei mindestens einem und höchstens drei tilgungsfreien Anlaufjahren
  • Der Tilgungssatz ist laufzeitabhängig.

Zuständige Behörden

Verfahrensablauf
Wenden Sie sich zur Inanspruchnahme dieses KfW-Darlehens an Ihre Hausbank. Dort kümmert man sich um die Beantragung und Bewilligung des Darlehens bei der KfW Bankengruppe. Anschließend wird das Darlehen an Sie weitergereicht.

Notwendige Unterlagen

Den Darlehensantrag der KfW Bankengruppe erhalten Sie bei Ihrer Hausbank.

Kosten

Neben den Kreditzinsen können weitere Kosten laut Darlehensvertrag anfallen. Dazu gehören die Bereitstellungszinsen, Kosten für die Eintragung eines Grundpfandrechtes oder für Versicherungen.

Fristdauer

Der Finanzierungsantrag ist vor Beginn des Vorhabens zu stellen. Maßgeblicher Zeitpunkt ist das erste aktenkundige Finanzierungsgespräch bei Ihrer Bank. Als Vorhabensbeginn gilt das Eingehen der ersten wesentlich finanziell bindenden Verpflichtung beziehungsweise der Baubeginn.

Quellverweis Detaillierte Lebenslage ENDE
Wo? (Stadt/Ort)
WO? (STADT/ORT)

Kontakt
Kontakt
Fachliche und technische Fragen, Anregungen, Beiträge - wir haben für alles ein offenes Ohr.
[mehr]