rlpDirekt - Ihre Bürgerplattform
rlpdirekt Logo
Suche
zur mobilen Version
  • Schriftgröße
  • VerkleinernNormalVergrössern

Wohnraumförderung: Sonderprogramm Wohnraum für Flüchtlinge und Asylbegehrende

Verwandte Themen (79)
Detaillierte Lebenslage START

Allgemeine Beschreibung

Das Land Rheinland-Pfalz bietet zusammen mit der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) Investoren eine Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge und Asylbegehrende im Rahmen der sozialen Mietwohnraumförderung an, um das Wohnungsangebot für Flüchtlinge und Asylbegehrende zu verbessern.

Gefördert werden bauliche Maßnahmen durch die ein Gebäude für Flüchtlinge und Asylbegehrende ganz oder teilweise zu Wohnzwecken nutzbar gemacht wird.

Die Förderung richtet sich an Interessenten, die bereit sind, Mietwohnraum an Flüchtlinge und Asylbegehrende zu überlassen. Für das angebotene Programm gilt, dass die Empfängerin oder der Empfänger als Gegenleistung für die Fördergelder Pflichten, insbesondere Belegungs- und Mietbindungen, übernimmt.

Die Belegungsbindungen werden durch Förderzusagen als Besetzungsrechte durch die für die Ausübung der Besetzungsrechte zuständigen Stellen (die Gemeindeverwaltung der verbandsfreien Gemeinde, die Verbandsgemeindeverwaltung sowie in kreisfreien und großen kreisangehörigen Städten die Stadtverwaltung) begründet. Das Besetzungsrecht besteht für die Dauer von zehn Jahren.

Die Vermieterin oder der Vermieter darf Wohnraum nicht gegen eine höhere als in der Förderzusage festgelegte höchstzulässige Miete überlassen (Mietbindung). Zulässig ist eine Miete ohne einen Betrag für Betriebskosten und sonstige Leistungen (Nettokaltmiete) je Quadratmeter Wohnfläche je nach Zuordnung der Gemeinde in eine Fördermietenstufe.

Neben der Nettokaltmiete dürfen Betriebskosten und sonstige Leistungen nach den allgemeinen mietrechtlichen Vorschriften verlangt werden.

Eine Vermietung des Fördergegenstandes für eine Nutzung durch Flüchtlinge und Asylbegehrende an juristische Personen, z. B. an eine kommunale Gebietskörperschaft, einen Verein oder einen karitativen Träger, ist zulässig, wenn die Verpflichtungen aus der Förderzusage, insbesondere die höchstzulässigen Mietentgelte pro Quadratmeter, Bestandteil der vertraglichen Vereinbarungen werden.

Hinweis:

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Zuständige Behörden

Bitte wenden Sie sich an die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB).

Notwendige Unterlagen

Antragsformulare und weitere Informationen erhalten Sie bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB).

Kosten

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Grundlagen

Fristdauer

Der Antrag auf Förderung ist vor Beginn der Baumaßnahme zu stellen.

Ergänzungen

Weitere Informationen zur sozialen Wohnraumförderung finden Sie hier.

Quellverweis Detaillierte Lebenslage ENDE
Wo? (Stadt/Ort)
WO? (STADT/ORT)

Kontakt
Kontakt
Fachliche und technische Fragen, Anregungen, Beiträge - wir haben für alles ein offenes Ohr.
[mehr]